Orient meets Okzident

Wie keine andere Musikform ist die Volksmusik lebendiger Ausdruck der Kultur, der sie entstammt. Wie diese ist sie offen für neue Einflüsse und entwickelt sich in den Jahrhunderten ständig weiter. Besonders eindrucksvoll ist dies bei der Volksmusik des östlichen Raumes festzustellen.  Hier hat sich unter Einwirkung der urbulgarischen, trakischen, griechischen, slawischen, osmanischen und auch arabischen Kultur eine Musiktradition gebildet, die zu den vielschichtigsten und komplexesten der Welt zählt.

Via Nova hat gemäß ihrem Credo, neue Wege in der Schlagzeugwelt zu suchen, Tänze, Lieder und Chorsätze aus den verschiedensten Teilen des Orients zusammengetragen und für das moderne Schlaginstrumentarium bearbeitet. Neben dem modernen Schlaginstrumenten wie Marimbaphon, Xylophon und Vibraphon greift das Quartett auch auf traditionelle Volksinstrumente zurück.

Neben diesem volksmusikalischen Teil findet sich in “Orient meets Okzident” auch Musik aus vielen anderen Bereichen und Kulturen wieder.  Die Klangforschungen der Gruppe führten sie bis nach Japan, wo Via Nova auf die über 1000jährige Trommeltradition stieß. Diese findet ihren musikalischen Platz in diesem Programm genauso wie Musik aus Süd- und Nordamerika. Angetan von den Tangos Astor Piazzollas adaptierte Via Nova gleich mehrere davon für Schlaginstrumente. Aber auch gewichtige Gospel- und Bluesmusik darf hier nicht fehlen.

Zusammengefasst bleibt schlicht festzuhalten: „Orient meets Okzident“ ist eine musikalische Reise durch die verschiedensten Kulturen, ermöglicht durch das große Spektrum und die Reichhaltigkeit der Schlaginstrumente! Ein Programm voller Leidenschaft, Vitalität und Emotion!